Samstag, 5. Oktober 2013

Sweet memories

Vor wenigen Tagen haben Freunde von uns ihr Baby willkommen heißen dürfen und wir sind unglaublich aufgeregt, little M. endlich kennenlernen zu dürfen. Dieses Ereignis hat ganz viele Erinnerungen an Theos Geburt aufleben lassen, sodass das Y-Chromosom und ich seit Tagen in wunderschönen Erinnerungen schwelgen. Hier ein paar Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen:

- Unvergesslich sind für mich die Tränen meine Schwester V. und meines Schwiegervaters, als sie den Kleinen das erste mal sehen und halten durften.

- Meine Mamutschka musste mich am Tag der Klumpfußdiagnose (der gleichzeitig auch der Tag des Milcheinschusses war) immer wieder trösten. Kaum waren meine Tränen getrocknet, habe ich den nächsten Heulanfall bekommen. Danke Mamutschka, dass du mich ganz viel im Arm gehalten hast!

- Immer noch ein Phänomen für mich ist, dass mein Arzt lässig mit Jeans, Turnschuhe und weißen T-Shirt in den Kreissaal kam und ohne Flecken mit makellos weißem T-Shirt nach getaner Arbeit den Kreissaal auch wieder verließ haha

- erschrecken eigenartig war die erste Nacht mit dem Baby nach der Geburt. Ich lag erschöpft und happy im Bett und habe leise gebetet, dass der Kleine nicht zum Schreien anfängt, denn Gott ich hatte doch keinen Plan was ich dann hätte tun sollen. Theo hat auch gleich in dieser Nacht mächtig in seine Windelhose gekackt, sodass ich hin und her gerissen war, was ich denn jetzt tun sollte. Ich habe einfach bis zum Morgen gewartet und dann die Kinderkrankenschwester um Hilfe gebeten. Muss immer lachen, wenn ich an diesen Moment denke, wo aus einem kleinen Wurm monströse "Windelgeräusche" kamen (das ist ihm übrigens bis heute geblieben - meistens bekommen Menschen in einem Umkreis von 1 km mit, wenn Theo sein Windelhöschen vollmacht)!

- An einem Abend kam das Y-Chromosom mit einer Riesentüte Mc Donalds essen ins Krankenhaus und wir haben, so als wäre es das Normalste auf der ganzen Welt, gemütlich im Krankenbett gespeist, nebenbei fern geguggt und unser Baby ganz nah bei uns gehabt.

- Wie geil ist bitte folgendes Gefühl: Man spaziert mit seinem Baby im Babybettwagen (keine Ahnung wie diese Dinger heißen, in denen frischgeborene Babys nach der Geburt liegen) durch die Gänge und sieht die anderen Frauen noch mit dicken Bäuchen die Gänge auf und ab spazieren, wohlwissend, was die Armen noch durchzustehen haben. Ein Gefühl von: Oh Gott bin ich froh, es endlich hinter mir zuhaben.

- Unvergesslich ist der Moment nach der Geburt, als die Hebamme uns 3 für ca. eine Stunde alleine im Kreissaal ließ, sodass wir diesen innigen Moment als neue kleine Familie in Ruhe aufsaugen und genießen konnten. Die Zeit stand still und der Raum war erfüllt mit Erleichterung, Stolz, Respekt, Liebe und unendlicher Zufriedenheit.

Nun sind fast 7 Monate vergangen, eine harte Zeit liegt hinter uns geprägt von unendlicher Sorge um Theos Gesundheit, viele Krankenhausbesuche, sehr viele Tränen, wenige Stunden Schlaf und wenig traute Zweisamkeit mit meinem liebsten Lebensmenschen, Schweiß und Tränen auf unserer Baustelle, die uns jede freie Minute und jeden Cent kostet ABER auch unvergessliche Momente voller Stolz, Lachanfälle und lustige Pannen, das Erreichen von Meilensteinen und das erfolgreiche Durchstehen von Herausforderungen sowie Meistern von Hürden.

Danke an meine Familie & Freunde für die tägliche Unterstützung und DANKE an mein Y-Chromosom, dafür dass du jeden Tag an meiner Seite kämpfst und ich mich auch noch mit ausgezupften Haaren, Babykotze auf T-Shirt und Babybrei auf der Hose, sowie Sorgen Pickel und vernachlässigter Beinrasur sexy an deiner Seite fühlen darf :))))

Theo vor wenigen Tagen beim Vormittags Nap. Da dachte wohl jemand, dass er seine Schiene noch oben hat. Zumindest lässt es die Fußhaltung vermuten :)))


Kommentare:

  1. Die Handhaltung wie damals wie er noch in deinem Bauchi war :-)

    AntwortenLöschen
  2. <3 <3 <3 den moment werd ich auch nie vergessen <3 <3 <3

    und es kommen sicher noch sooooooo viele andere momente dazu
    knutscha "v"

    AntwortenLöschen